Rezepte

Das klassische „rosa“ Rezept ist das sogenannte Muster-16-Rezept. Auf diesem Rezeptformular werden Präparate (zum Beispiel Arzneimittel oder Hilfsmittel) verordnet, deren Kosten mit einer gesetzlichen Krankenkasse (Gesetzliche Krankenversicherung = GKV) verrechnet werden. Stellt der Arzt ein rosa Kassenrezept aus, dann kann dieses innerhalb von einem Monat in einer Apotheke eingelöst werden. Der Patient bezahlt bei solch einem Kassenrezept nicht den vollen Arzneimittelpreis, sondern nur einen Anteil des Preises, die gesetzliche Zuzahlung und ggf. Mehrkosten. 

Bildquelle: DAP

Ein Privatrezept ist in der Regel entweder weiß und hochkant oder blau und querformatig. Solche Rezepte sind drei Monate gültig und werden entweder für Präparate verwendet, die für privat Versicherte verordnet werden oder für Präparate, die für gesetzlich Versicherte nicht zulasten einer gesetzlichen Krankenkasse verordnet werden können. Privatrezepte müssen vom Patienten voll bezahlt werden. 

Bildquelle: wikipedia by Lumo [Public domain], via Wikimedia Commons; modifiziert nach DAP

Ein BtM-Rezept ist an seiner gelben Farbe zu erkennen. Auf diesem speziellen Rezeptformular werden Arzneimittel verordnet, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Dazu gehören zum Beispiel verschiedene starke Schmerzmittel. Ein BtM-Rezept muss innerhalb von sieben Tagen nach Ausstellungsdatum in der Apotheke eingelöst werden. 

Bildquelle: BfArM

Ein Grünes Rezept ist eine Art „Merkzettel“, auf dem der Arzt in der Regel nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel verordnet, die er dem Patienten empfiehlt. Grüne Rezepte können nicht zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet werden – der Patient muss die verordneten Präparate selbst bezahlen. Es gibt allerdings Ausnahmen: Einige Krankenkassen erstatten ihren Patienten im Nachhinein unter bestimmten Voraussetzungen auch Kosten, die für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel anfallen (genauere Informationen über Voraussetzungen und die maximale Höhe der Erstattung können bei der jeweiligen Krankenkasse erfragt werden). 

Bildquelle: ABDA

Ein T-Rezept ist ein besonderes Rezeptformular, auf dem nur Arzneimittel verordnet werden dürfen, die den Wirkstoff Lenalidomid, Pomalidomid oder Thalidomid enthalten. Ein T-Rezept ist nach Ausstellungsdatum sechs Tage gültig. 

Bildquelle: BfArM